Projekt

Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Das Trailcenter Albtal ist ein nachhaltiges Naherholungskonzept. Autoverkehr zu Freizeitzwecken wird dadurch minimiert, die Zeit auf dem Rad ganz entscheidend gefördert.
Die Idee ist Trailzonen mit Singletracks, also speziellen Mountainbikepfaden,  entstehen zu lassen, die sich von den Hügeln an der Rheinebene bis nach Dobel –  also über die Gemeinden und Gebiete der Albtalregion verteilen. Die einzelnen Trailzonen bieten dabei jeweils genügend Abwechslung für mehrere Auf- und Abfahrten, beispielsweise für eine gelungene Feierabendrunde und für unterschiedliche Fahrtechnikansprüche und Geschmäcker.

Kombiniert man als Biker aber mehrere Trailzonen, so bietet sich genügend Beschäftigung für tagesfüllende Touren oder gar einen abwechslungsreichen mehrtägigen Aufenthalt. Das bestehende Wegenetz verbindet die neu auszugestaltenden Trailzonen.

Ganz zentral: Die Zonen haben dabei eine ökologische Lenkungsfunktion. Ihre Lage und Ausgestaltung wird in engster Abstimmung mit den Naturschutzbehörden so gewählt, dass eine möglichst geringe Störung resultiert. Ebenso werden durch diesen ganzheitlichen Ansatz die Interessen aller Nutzer- und Akteursgruppen im Wald gerecht austariert.

Nebenbei noch eine Besonderheit: Alle Trailzonen sind aufgrund der günstigen geographischen Lage des Albtals per Bike oder per ÖPNV erreichbar, wir möchten dadurch ausdrücklich den Autoverkehr reduzieren und eine nachhaltige Ausübung unseres Sports fördern.

Zweifellos besitzen Naherholung und Tourismus einen ökologischen Impact. Zweifellos brauchen die vielen Menschen, die in der Region leben, auch Möglichkeiten, die Natur und Schönheit zu erleben.

Ein legaler, nachhaltiger Ansatz, der Sensibilität und Respekt gegenüber der Natur und anderen Waldnutzern fördert, ermöglicht ein besseres Miteinander, explizit auch durch eine größere und institutionalisierte Mitverantwortung der Mountainbiker.